Winter am See © Gert Perauer.jpg

Bezirk Spittal/Drau

Der Bezirk Spittal an der Drau ist der mit Abstand größte Bezirk Kärntens und erstreckt sich von den 3000ern rund um den Großglockner und dem Nationalpark Hohe Tauern über das Mölltal, das obere Drautal, das Malta- und Liesertal bis zum höchstgelegenen Alpensee, dem Weissensee im Süden, und dem tiefsten See Kärntens, dem Millstättersee und endet im Osten beim nächsten Nationalpark, den Nockbergen.

Spittal/Drau

Das städtische Zentrum Oberkärntens hat ca. 16.000 Einwohner und liegt am Schnittpunkt der Täler und dem Seengebiet am Fuße seines Hausberges, dem Goldeck.

 

Es ist wirtschaftliches Zentrum, Schulzentrum und Verkehrsknotenpunkt. Es bietet allgemeine höhere Schulen, berufsbildende höhere Schulen sowie eine Fachhochschule für Architektur und Bauingenieurswesen.

Das obere Drautal

Das obere Drautal reicht von Lienz bis Möllbrücke. In Greifenburg gibt es eine kleine Abzweigung hinauf zum Weissensee.

Weitere wichtige Orte sind Dellach, Oberdrauburg, Steinfeld oder das Kräuerdorf Irschen sowie Sachsenburg.

Hier prägt die Drau sowie der Weissensee den Lebensraum. Radfahren an der Drau, Wassersport auf der Drau und der Genuss des Sees das ganze Jahr über.

Auch hier steht eher sanfter Tourismus im Vordergrund.

Das Lieser- Maltatal

Das Liesertal erstreckt sich von der Künstlerstadt Gmünd bis zur Region Millstätter See.

Gmünd ist eine liebenswerte, mittelalterliche Stadt, die sich in den letzten Jahrzehnten zum künstlerischen Mittelpunkt Oberkärntens entwickelt hat. Hier findet der kunstinteressierte Mensch alles, von Austellungen (zeitgenössich und historisch), über zahlreiche kleine Galerien, Ateliers bis hin zu Kunsthandwerksmärkten, Kulturkino bis hin zu Konzerten und Museen.

Das Maltatal ist bekannt als das Tal der Wasserfälle und Heimat der Kölnbreinsperre. Wildromantisch zieht es von Eiskletterern im Winter bis zu Weitwanderern im Sommer ein spezielles Klientel an.

Diese Region ist von Salzburg durch den Katschberg getrennt, der ein sehr beliebtes Skigebiet ist.

Das Mölltal

Einen großen Teil nimmt der Nationalpark Hohe Tauern ein, der größte Nationalpark Österreichs und der Alpen.

Hier sind sanfter Tourismus und Umweltschutz oberste Maxime.

Die Hauptorte sind das Bergsteigerdorf Heiligenblut, Großkirchheim, Mörtschach, Winklern, Rangersdorf, Stall, Flattach am Fuße des Mölltaler Gletschers, das kulturelle Zentrum Obervellach, Reißeck, Mühldorf und schließlich Lurnfeld.

Ideal für absolute Naturliebhaber, Bergsteiger, Wanderer, Skifahrer aber auch Wassersportler, vor allem Fliegenfischer.

Das bedeutendste Nebental ist das Mallnitztal mit dem Hauptort Mallnitz, der auch eine rasche Verbindung nach Salzburg bietet (Tauernschleuse).

Nockregion

Den östliche Abschluss des Bezirkes bilden die Nockberge mit seinen Biosphären Nationalpark. Die Hauptorte sind Bad Kleinkirchheim, Arriach, Ebene Reichenau und Gnesau.

 

Wandern, Radfahren und natürlich Wintersport stehen auf dem Freizeitspeiseplan. Natürlich gibt es mit dem Afritzer See und dem Feldsee auch das Kärntner Lebensgefühl.

Die Gegend ist auch berühmt für seine Fischspezialitäten. Der Lebensraum liegt verkehrstechnisch günstig zwischen den Städten Spittal und Villach und bietet infrastrukturell Vieles durch die Stadtgemeinde Radenthein.

Region Millstätter See

Das Seengebiet erstreckt sich von der Bezirkshauptstadt Spittal an der Drau bis zum Nationalpark Nockberge.

 

Entlang des Nordufers des Millstätter Sees liegen die Hauptorte Seeboden, Millstatt und die Granatstadt Radenthein.

Die Tourismusregion bietet das ganze Jahr über Möglichkeiten zur Erholung am See oder auf den Bergen.

Die Kulinarik setzt ihren Schwerpunkt auf slow-food und auch kulturell wird viel geboten. Die Region liegt nahe an der Stadt Spittal und hat eine Anbindung an die Autobahn.